RKSV - Deine rechtskonforme Registrierkasse für Österreich

Wir von helloCash wollen dir das Unternehmer-Leben leichter machen. Deshalb kümmern wir uns darum deine Kassa nicht nur technisch auf dem neuesten Stand zu halten und dich mit neuen Funktionen zu erfreuen, sondern eben auch den gesetzlichen Regelungen des Gesetzgebers Folge zu leisten. Doch was leistet deine helloCash-Kassa eigentlich? Welche gesetzlichen Vorgaben, hier die RKSV, muss deine Kassa eigentlich erfüllen?

Was ist die Registrierkassensicherheitsverordnung?

Bei der RKSV, sprich der Registrierkassensicherheitsverordnung handelt es sich um eine Verordnung die zwingend eine technische Sicherheitseinrichtung von Registrierkassa´s vorschreibt. Sie ergänzt damit die bereits vorhandenen Regelungen zur Registrierkassenpflicht in Österreich.

Die gesamte Verordnung trat zum 1. April 2017 in Österreich in Kraft und fußt dabei auf mehreren gesetzlichen Grundlagen auf die wir kurz eingehen wollen.

Einzelaufzeichnungspflicht und die Ausnahmen

Bei der Einzelaufzeichnungspflicht handelt es sich um die laufende und einzelne Aufzeichnung aller Einnahmen und Ausgaben. Ausnahmen davon sind in der sogenannten Barumsatzverordnung festgehalten.

Registrierkassenpflicht in Österreich

Die Registrierkassenpflicht in Österreich betrifft Unternehmer die mindestens einen Jahresumsatz von 15.000 EUR haben und dabei mind. 7.500 EUR Barumsatz (inklusive u.a. Bankomat-bzw. Kreditkarten-Zahlungen) generieren.

Belegerteilungspflicht - Unabhängig von der Höhe

Unabhängig von der Höhe des Umsatzes muss jeder Unternehmer einen Beleg ausstellen. Dabei müssen mindestens folgende Angaben enthalten sein:

  • den Namen des Unternehmers
  • eine fortlaufende Belegnummer
  • das Datum der Belegausstellung
  • die Menge und die „handelsübliche Bezeichnung“ der gelieferten Waren oder der Leistung
  • den Zahlungsbetrag
  • (seit 2017) die Kassenidentifikationsnummer, Uhrzeit, die Aufsplittung des Betrages nach Steuersätzen und eine maschinenlesbare Signatur .

Signaturpflicht in Österreich

Mit Hilfe der elektronischen Signatur werden alle Barumsätze (und damit jeweils ein Beleg, pro Verkauf) miteinander verkettet. Dabei werden nicht nur die Daten des aktuellen Belegs wiedergegeben (meist ein QR-Code), sondern auch die des vorangegangenen Belegs. Damit ist eine lückenlose Kette von Belegen möglich und etwaigen Manipulationen wird vorgebeugt. Jede Registrierkassa muss dabei über eine “Sicherheitseinrichtung” mit Signatur verfügen sowie muss ein Datenerfassungsprotokoll geführt werden. Letzteres muss auf Anfrage des Finanzamts jederzeit zur Verfügung gestellt werden können.
Was heißt das für dich als helloCash-Kunde? Du kannst ganz entspannt sein, denn sämtliche gesetzgeberischen Erfordernisse (die hier aufgezeigten sowie alle Anderen), werden von deiner helloCash-Kassa bereits erfüllt.