Dies schon vorweggenommen: bei den verschiedenen Konformitätsbegriffen für Registrierkassen herrscht zuweilen eine ziemliche Verwirrung. Auch wenn oft von einer GDPdu Kasse gesprochen wird, so sollte diese eigentlich seit dem 1.1.2017 GoBD Kasse oder in Österreich analog dazu RSKV Kasse genannt werden. Dieser Artikel bringt Licht in den Konformitätsdschungel und zeigt auf, wie dir helloCash bei Steuerprüfungen helfen kann.

 

Was ist eine GDPdU Kasse und wieso heißt Sie nun GoBD Kasse?

Eine GDPdU Kasse ist ein elektronisches Aufzeichnungssystem, welches die Grundsätze zum Datenzugriff und zur Prüfbarkeit digitaler Unterlagen in Hinsicht auf die Aufbewahrung digitaler Unterlagen und die Mitwirkungspflicht der Steuerpflichtigen bei Betriebsprüfungen einhält.

Nun jedoch das große ABER: diese Vorschriften sind inhaltlich zwar noch ziemlich aktuell, aber rein formell per 1.1.2017 durch die Grundsätze zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff (GoBD) abgelöst worden. Mehr dazu findest du auch in unserem Blogbeitrag zur GDPdU Kasse. Deshalb ist nun in Deutschland nicht mehr die GDPdU Kasse, sondern die GoBD Kasse gefragt.

In Österreich entspricht die „GDPdU Kasse“ der „RSKV Kasse“

Wie du bestimmt weißt, handelt es sich bei GDPdU und GoBD um deutsche Begriffe und Bestimmungen. Falls du in Österreich tätig bist, dann brauchen dich diese eigentlich gar nicht zu interessieren, denn hier ist die Registrierkassensicherheitsverordnung (RSKV) ausschlaggebend für die Konformität deines elektronischen Aufzeichnungssystems.

 

Von der GDPdU Kasse zur GoBD und RSKV Kasse: helloCash erfüllt alle Gesetzesanforderungen

In Tat und Wahrheit handelt es sich aber bei der RSKV, GoBD oder GDPdu Kasse um ein und dasselbe Kassensystem, das sich einfach im Laufe der Zeit den verschiedenen Gesetzesanforderungen angepasst hat. Bei internetbasierten Kassenprogrammen wie helloCash sind die Updates ganz besonders unproblematisch, da du immer auf eine gesetzeskonforme Anwendung zurückgreifen kannst ohne irgendetwas dafür tun zu müssen.

 

Begriffsklauberei hin oder her: diese Daten musst du für Steuerprüfungen bereithalten

Wie man seine Registrierkasse auch immer nennen mag, wichtig ist, dass die Kasse alle Anforderungen des Finanzamts erfüllt. Und genauso zentral ist es auch, dass du weißt, welche Daten du für die Steuerprüfung bereithalten musst und wie du dir diese beschaffst.

Bei Steuerprüfungen musst du dem Finanzamt alle steuerrelevanten Daten vorweisen können. Aber was ist damit genau gemeint? Grundsätzlich kann man sagen, dass es sich dabei um alle Daten handelt, die für die Besteuerung von Bedeutung sind. Kasseneinnahmen und -ausgaben gehören also auf jeden Fall dazu. Deshalb musst du deine Kassenaufzeichnungen auch in speicher- und lesbarer Form bereithalten. Falls sich in deinem Kassensystem noch weitere Informationen zu Lagerbeständen oder anderen Posten befinden, können diese unter Umständen auch relevant sein. Es ist immer besser, ein paar Daten mehr zur Hand zu haben als diese nachliefern zu müssen. Im Zweifelsfall kann dir auch dein Steuerberater oder das Steueramt genauere Auskünfte dazu liefern.

 

So kannst du steuerrelevante Daten mit helloCash ganz einfach vorbereiten

Das große Plus von elektronischen Aufzeichnungssystemen besteht ja gerade darin, dass alle wichtigen Daten gespeichert werden. Mit dem richtigen Kassenprogramm wie helloCash kannst du diese ganz einfach abrufen.

Ist es nicht toll, dass dir helloCash nicht nur den Geschäftsalltag erleichtern, sondern dich auch bei Steuerprüfungen unterstützt?